HBO und Tauchmedizin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ralf Busch   
Mittwoch, 04. Juni 2008 um 19:32

... die HBO-Therapie und die Tauchmedizin ihre Ursprung

Die Ursprünge der Druckkammertherapie gehen auf die Behandlung von Tauchunfällen vor über 150 Jahren . Auch heute noch müssen die Ärzte während ihrer Qualifikation als Hyperbarmediziner einige Ausbildungsabschnitte der Tauchmedizin durchlaufen. Viele von ihnen sind selber als Sporttaucher oder in deren Ausbildung aktiv.

... Tauchsportuntersuchungen

Vor Beginn einer Sporttauch-Ausbildung steht die körperliche Untersuchung. Ähnlich den Patienten einer Druckkammerbehandlung müssen bei den angehenden Taucher gewisse Erkrankungen ausgeschlossen werden. So wird auch hier nach einem ausführlichen Gespräch und einer gründlichen, körperlichen Untersuchung besonders Wert auf die Untersuchung der Lunge und der Ohren gelegt. Abweichend von Patienten einer Druckkammerbehandlung müssen die Probanden jedoch auch noch ihr körperliche Fitness mit dem Fahrradtest unter Beweis stellen. Hierbei werden Blutdruck und Herzstromkurve (EKG) aufgezeichnet. Insbesondere bei schwierigeren Fragen, bei bestehenden Vorerkrankungen, der Einnahme von Medikamenten,
Voroperationen usw. empfiehlt es sich immer, einen ausgebildeten Fachmann aufzusuchen. Diese können viel eher einschätzen, in welchen Fällen doch noch eine ungetrübte Teilnahme am Tauchsport möglich ist. Wer möchte sich schon gerne durch sein Hobby in Gefahr begeben.

Nach deutschen Richtlinien sind folgende Untersuchungsintervalle vorgegeben:

  • vor Aufnahme einer Tauchsportausbildung
  • unter 40 - jährige alle 3 Jahre
  • ab 40. Lebensjahr jährlich

Nach einer gründlichen Erstuntersuchung bestehen die Folgeuntersuchungen häufig aus Wiederholungen und Kontrollen der wichtigsten Untersuchungabschnitten. Eine obere Altersgrenze für die Teilnahme am Tauchsport gibt es nicht. Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung wird nach den Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GtÜM e.V.) durchgeführt.

... wie hoch sind die Kosten der Untersuchung?

Die Krankenkassen dürfen die Kosten derartiger Untersuchungen nicht übernehmen. Ärzte die solche Untersuchungen auf Krankenschein abrechnen können sich hierbei strafbar machen.

Je nach Untersuchungsaufwand kosten Erstuntersuchungen um ca. 75 Euro, Nachfolgeuntersuchungen ca. 62 Euro.

... Berufstaucheruntersuchung

Wir verfügen ebenfalls über die Qualifikation Berufstaucher, Taucher der Polizei, des Bundesgrenzschutzes oder der Rettungsorganisationen (DLRG, Wasserwacht) zu untersuchen. Hierzu sind sogenannte Ermächtigungen der Berufsgenossenschaft notwendig. Diese Untersuchungen werden vom Arbeitgeber bezahlt.

Aktualisiert ( Mittwoch, 04. Juni 2008 um 19:58 )